NEWS RUND UM IHRE GESUNDHEIT>Das vergessene Vitamin

Das vergessene Vitamin

Das vergessene Vitamin

Genauso wie die Viramine A, D und E gehört auch Vitamin K zu den fettlöslichen Vitaminen. Kaum jemand weiß, um die Wichtigkeit von Vitamin K Bescheid und so spricht man auch oft vom vergessenen Vitamin. Es spielt unter anderem eine wichtige Rolle bei der Synthese der Blutgerinnungsfaktoren, beim Knochenstoffwechsel sowie beim Erhalt der Gefäßintegrität.


Entstehung und chemische Zusammensetzung

Bei Vitamin K handelt es sich um ein sogenanntes Naphtochinon Derivat, bei dem je nach Substitution zwischen verschiedenen Substanzen unterschieden werden kann. Vitamin K1 kommt als Bestandteil des Photosyntheseappartes in zahlreichen grünen Pflanzen vor, kann als Nahrung aufgenommen werden und vom Körper zum aktiveren Vitamin K2 umgewandelt werden.

K2 wird von Mikroorganismen gebildet – unter anderem auch durch Bakterien unserer eigenen Darmflora und kann direkt über die Darmzellen aufgenommen werden. Das Vitamin K2 wird auch als Menachinon (MK) bezeichnet. Man spricht hier von Vitaminen einer Gruppe, die sich nur in der Länge ihrer Seitenkette unterscheiden und mit MK-4 bis MK-13 bezeichnet werden.


Bei einem Vitamin-K2- Mangel kann Calcium nicht in den Knochen eingelagert werden, was zu Osteoporose führt. Durch Zufuhr von K2 MK7 mikroverkapselt wird der gesamte Gehalt an Mineralstoffen im Knochengewebe gesteigert. Fehlt das Vitamin im Körper, nimmt die Mineralstoffdichte ab und die Knochen werden porös. K2 MK7 mikroverkapselt stellt den Knochen nicht nur das benötigte Calcium zur Verfügung, sondern aktiviert auch ein Protein, das am Knochenaufbau beteiligt ist. Es handelt sich dabei um Osteocalcin, welches unter der Wirkung von K2 MK7 direkt dafür verantwortlich ist, dass sich Calcium in den Knochen einlagert.


Vitamin K gegen Osteoporose

Neben Bewegungsmangel gelten Mängel an Calcium, Magnesium, Bor, Vitamin D, Vitamin C und vor allem Vitamin K als wesentliche Ursachen für Osteoporose. Der Aufbau der Knochenmatrix kann durch das Vitamin K2 MK7 effektiv aktiviert werden. Wenn alle anderen Vitalstoffe in ausreichender Mange vorhanden sind, lässt sich eine Osteoporose mit Vitamin K2 MK7 aufhalten und sogar rückgängig machen.

Eigenschaften von K2 MK-7 mikroverkapselt im Knochenstoffwechsel:

  • aktiviert die Knochenbildung
  • unterdrückt den Knochenabbau
  • regt die Neubildung von Osteoblasten an und unterdrückt die Bildung von Osteoklasten
  • unterstützt die Mineralisierung der Knochen durch Aktivierung des Horomons Osteocalcin
  • stärkt die Knochenstruktur
  • verbessert die Knochengesundheit

Vitamin K bei Arteriosklerose

Vitamin K2 aktiviert Matrix-Gla- Protein, welches für die Regulierung von Calcium in den Arterienwänden zuständig ist. Besteht ein Mangel, können diese Proteine nicht aktiviert werden, wodurch arteriosklerotischer Plaque entstehen kann.

In diversen Studien konnte bereits ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Vitamink K2 und Herzerkrankungen festgestellt werden. Es wurde nachgewiesen, dass Menchen, die K2 über einen Zeitraum von zehn Jahren zu sich nahmen, deutlich weniger Kalkablagerungen in den Arterien aufwiesen.

Gleichzeitig hatten diese Personen ein um 50 Prozent verringertes Risiko, an einer Herz- Kreislauferkrankung zu sterben. Diese Reduzierung zeigte sich allerdings nur bei Personen, die mehr als 32mcg Vitamin K2 pro Tag zu sich nahmen.


Nebenwirkungen

Natürliches Vitamin K2 ist kein Medikament, sondern eine natürliche Nahrungsergänzung, die völlig frei von Nebenwirkungen ist.

Das Vitamin verursacht auch keine zu hohe Blutgerinnung, da die verantwortlichen Proteine nur eine begränzte Aufnahmefähigkeit für Vitamin K haben. Tritt eine Sättigung ein, kann Vitamin K die Blutgerinnung nicht mehr beeinflussen. Nimmt man Blutverdünner ein, sollte man dennoch Rücksprache mit seinem Arzt halten.

Eine Antwort hinterlassen